FAQ

Wie kommt eine Rohrverstopfung meistens zustande?

In den meisten Fällen führen beim WC  z.B. Haare, Damenbinden, Feucht-Toilettenpapiere, Katzenstreu oder schlicht zu viel Toilettenpapier zu einer Verstopfung

  • Beim Waschbecken sind meist Haare oder Kosmetikreste die Übeltäter
  • In der Küche dagegen handelt es sich meistens um Fettablagerungen

Oftmals führen auch Wurzeleinwüchse in der Grundleitung oder auch über die Jahre zusammengetragene Ablagerungen, z.B. Urinstein zu besagten Problemen.

Was für Kosten können auf mich zukommen?

Letztendlich kommt es auf die Art der Verstopfung und die damit verbundene Stelle im Rohrsystem an. Näheres entnehmen Sie bitte unserer Seite „Preise Verstopfungen

Wie kann eine Verstopfung in Zukunft vermieden werden?

Wenn man seinen Abfall im Hausmüll entsorgt und dafür nicht die Toilette oder die Spüle missbraucht, ist dem Abwassersystem schon viel geholfen.
Allerdings lassen sich Probleme nicht immer vermeiden, wenn man vorrausschauend handelt. Leider können natürlich auch Seifenreste, Fette, Haare sowie Urinstein in Form von Ablagerungen in den Rohren auftreten.

Wer trägt den Schaden nach einer Rohverstopfung?

Die Kosten für eine Rohrverstopfung zahlt der Mieter nur in dem besonderen Fall, das er diese auch schuldhaft verursacht hat. Es ist unzulässig, diese als Betriebskosten auf die Mieter des Hauses umzuwälzen, auch nicht als Bestandteil der Abwasserkosten. Es handelt sich stattdessen um Instandsetzungskosten, die als umlagefähige Betriebskosten abgesetzt werden könnten. Eine Umlegung derartiger Kosten darf in keinem Fall, auch nicht als Abwasserkosten oder sonstige Betriebskosten vorgenommen werden.